Willkommen auf der Website der Gemeinde Urnäsch



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Jahresrechnung 2017

Positiver Abschluss in Urnäsch

Die Jahresrechnung 2017 schliesst bei einem Gesamtaufwand von 17.796 Mio. Franken und einem Gesamtertrag von 17.888 Mio. Franken mit einem Ertragsüberschuss von 92‘446 Franken ab. Budgetiert war ein Defizit von 465‘250 Franken. Somit resultiert in der Jahresrechnung ein Besserabschluss von über einer halben Million Franken.


Der Bilanzüberschuss beläuft sich unter Berücksichtigung der kumulierten Vorjahresergebnisse auf 4.13 Mio. Franken. Im vergangenen Jahr tätigte die Gemeinde Urnäsch Investition von 1.44 Mio. Franken.

Konstante Ausgabendisziplin
Die Jahresrechnung 2017 schliesst bei einem Gesamtaufwand von 17‘796‘006.77 Franken und einem Gesamtertrag von 17‘888‘453.64 mit einem Ertragsüberschuss von 92‘446.87 Franken ab. Aufwand und Ertrag liegen rund vier Prozent über dem Vorjahr. Erfreulich ist, dass trotz des schwierigen Umfelds - insbesondere aufgrund der stark angestiegenen Spitex- und Sozialhilfekosten - schlussendlich eine schwarze Null resultiert. Ausschlaggebend für den markanten Besserabschluss der Jahresrechnung 2017 gegenüber dem Budget sind nebst den mehrheitlich positiven Ergebnissen in den einzelnen Ressorts vor allem Mehrerträge bei den Steuern der natürlichen Personen sowie der Mehrertrag aus der Auflösung der Aufwertungsreserven im Verwaltungsvermögen von 91‘189 Franken.

Mehr Steuern und Bevölkerungszuwachs
Der Aufwärtstrend bei den Steuereinnahmen der natürlichen Personen der Vorjahre hält – nach einem kurzen Einbruch im 2016 - an. Die Einkommens- und Vermögensteuern waren noch nie so hoch und sind – inkl. Quellensteuern - gegenüber dem Vorjahr unerwartet rund 430‘000 Franken angestiegen. Zurückzuführen ist dies sicher teilweise auch auf die positive Einwohnerzahlentwicklung. Mit dem beachtlichen Bilanzüberschuss von 4.13 Mio. Franken (kumulierte Gewinne der Vorjahre inkl. 2017) verfügt Urnäsch über eine gute Ausgangslage, die anstehenden Investitionen in Angriff zu nehmen (vgl. laufende ARA-Erweiterung, Ortskerngestaltung, Neubau Gemeindekanzlei).

Nettoinvestitionen von 1.44 Mio. Franken
Im 2017 sind Investitionen von insgesamt 1.44 Mio. Franken getätigt worden und liegen somit rund 0.14 Mio. Franken unter den veranschlagten 1.58 Mio. Franken.
Wesentliche Investitionen im 2017 waren: Studienauftrag für Neubau Gemeindekanzlei mit Wohnhaus und Parkierungsanlage 85‘755.90 Franken; Ausbau Posthaltestelle Steinflue 60‘000 Franken; Ausbau Schönaustrasse 1. Etappe 86‘000 Franken; Investitionsbeitrag an die Durchmesserlinie 40‘242 Franken; Ausbau Abwasserreinigungsanlage 1‘023‘991 Franken; Anschaffung Occ. Bagger Mecalac 8MCR Universalraupe im Forstbetrieb 97‘200 Franken. Unter Berücksichtigung der Nettoinvestitionen im Jahr 2017 von 1.44 Mio. Franken sowie der Abschreibungen von total 0.757 Mio. Franken, beträgt der Saldo des Verwaltungsvermögens per 31. Dezember 2017 14.079 Mio. Franken.

Abschreibungen
Die ordentlichen Abschreibungen liegen mit total 757‘350 Franken rund 36‘000 Franken über dem Budget. Dies aufgrund der nicht budgetierten Erstabschreibung des Occ. Bagger im Forstbetrieb. Über alle Ressorts hinweg wurden keine zusätzlichen ausserordentlichen Abschreibungen vorgenommen. Die Ressorts „Abwasserbeseitigung“, „Abfallwirtschaft“, „Feuerschutz“ und „Wohn- und Pflegezentrum“ laufen als Spezialfinanzierungen.

Öffentliche Orientierungsversammlung
Der Gemeinderat hat die Jahresrechnung 2017 genehmigt und zuhanden der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger verabschiedet. An der Öffentlichen Versammlung vom Mittwoch, 25. April 2018, 20.00 Uhr, im Musikzimmer Au, wird der Gemeinderat die Jahresrechnung präsentieren sowie kurz über weitere laufende Projekte informieren.

Fakultatives Referendum
Die Unterlagen für die Jahresrechnung 2017 werden den Stimmberechtigten bis Ende Woche 14 zugestellt. Die Rechnung unterliegt dem fakultativen Referendum; eine Abstimmung darüber findet nur statt, wenn wenigstens 30 Stimmberechtige dies innert 14 Tagen nach der amtlichen Bekanntmachung schriftlich verlangen. Die Referendumsfrist dauert vom Samstag, 28. April 2018 bis Freitag, 11. Mai 2018.

Datum der Neuigkeit 27. März 2018
  • Druck Version
  • PDF