Willkommen auf der Website der Gemeinde Urnäsch



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Aussensanierung der reformierten Kirche Urnäsch

Die letztmals im Jahr 1976 sanierte Kirche erfährt in den kommenden sechs Monaten eine umfassende Aussensanierung. Die zu erwartenden Baukosten zu Lasten des Gemeindehaushaltes belaufen sich auf maximal 190'000.00 Franken.

Die reformierte Kirche Urnäsch ist hinsichtlich ihres äusseren Erscheinungsbildes und der Lebensdauer einiger Gebäudeteile, in die Jahre gekommen. Die letzte umfassende Aussensanierung fand 1976 statt. Im Jahr 2006 wurde lediglich die dem Wetter stark ausgesetzte Westfassade saniert. Abnutzungen und Verunreinigungen am Farbanstrich, am Verputz und an den metallischen und mineralischen Bauteilen, haben die Einwohnergemeinde Urnäsch und die Kirchvorsteherschaft dazu bewogen, die Aussensanierung der Kirche in Angriff zu nehmen. In den letzten Wochen und Monaten wurde die Planung und Arbeitsausschreibung vorangetrieben, damit die Sanierungsmassnahmen an der Gebäudehülle im Zeitraum von August bis November 2021 stattfinden können. Mit dem Eingang der kantonalen und kommunalen Baubewilligung und der Eingerüstung, erfolgte nun der Auftakt zur umfassenden Aussensanierung der reformierten Kirche und Leichenhalle in Urnäsch.

 

Bauprogramm

Das Sanierungsprojekt konnte Ende Juni 2021 mit der Eingerüstung der Kirche und der angrenzenden Leichenhalle gestartet werden. Bereits im Juli 2021 können die ersten Vorarbeiten im Bereich der Fassade getätigt werden. Die geplanten Sanierungsmassnahmen finden nach einer Sommerpause im Zeitraum von August bis November 2021 statt. Die Arbeiten umfassen den Neuanstrich der Fassadenflächen, die Instandstellung der Natursteinarbeiten (Fensterbänke, Sockelbereich und Haupteingang) und der Spenglerarbeiten (Dachrinnen, Fallrohre und Kirchturmdach). Des Weiteren werden die Dächer der Kirche und der Leichenhalle normgerecht mit Absturzsicherungen und zusätzlichen Schneefängern aufgerüstet. Die vergoldeten Kirchturmelemente, wie die vier Zifferblätter, die Wimperge und die Turmspitze, werden restauriert und neuvergoldet.

 

Organisation

Die objektspezifische Baukommission mit Vertretern der Einwohnergemeinde und der Kirchgemeinde Urnäsch haben in enger Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege AR das Sanierungsprojekt in dessen Umfang und Ausführung definiert und geplant. Die Bauleitung wird von Miriam Handschin - zuständige Mitarbeiterin für die Verwaltung der Gemeindeliegenschaften - übernommen.

Arbeitsvergaben

Für die umfassende Aussensanierung der reformierten Kirche und Leichenhalle in Urnäsch, konnten bereits nachfolgende Gewerke im freihändigen Verfahren ausgeschrieben und vergeben werden:

Gerüstungen: Zwicker Gerüste AG, Goldach; Natur- und Kunststeinarbeiten: Werk Art Bildhauer-/ Steinmetzatelier, Gais; Bedachungsarbeiten: Werner Altherr GmbH, Urnäsch; Äussere Verputzarbeiten: Kessler Gips AG, Herisau; Äussere Malerarbeiten: E. Gantenbein AG, Urnäsch; Vergoldungen am Kirchturm: Muff Kirchturmtechnik AG, Triengen; Spenglerarbeiten: Sind bis Redaktionsschluss noch nicht vergeben.

Alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass der geplante terminliche und finanzielle Rahmen eingehalten werden kann und sich die Reformierte Kirche Urnäsch bis Ende Jahr im neuen Glanz präsentieren wird.



Datum der Neuigkeit 9. Juli 2021
  • Druck Version
  • PDF