Willkommen auf der Website der Gemeinde Urnäsch



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Urnäsch; Kanzleineubau auf Kurs

Obwohl die Bauarbeiten nach den Weihnachtsferien zeitweise wetterbedingt geruht haben, ist man beim Bau der neuen Urnäscher Gemeindekanzlei «auf Kurs». Ein weiteres, drittes Paket der Arbeitsvergaben mit einem Auftragsvolumen von gesamthaft rund 460'000 Franken ist verabschiedet worden. Somit sind rund 80 Prozent der Bauarbeiten fix vergeben.

Nachdem im März 2020 das erste und im Juni 2020 das zweite Paket der Arbeiten für den Kanzleineubau vergeben worden sind, erfolgen nun in einem dritten Paket folgende weitere Arbeitsvergaben im Rahmen des Kostenvoranschlages:

Arbeitsvergaben

Äussere Malerarbeiten an die ARGE Alder/Langenauer, Herisau/Urnäsch; Metallbauarbeiten an die Metallround AG, Engelburg; Türen an die Koster AG Holzwelten, Arnegg; Einbaumöbel und Küche, Trockenbauarbeiten und allgemeine Schreinerarbeiten an die ARGE Schreinerarbeiten Kanzlei, Urnäsch. Weiter sind die inneren Gipserarbeiten vergeben worden und zwar an die Alder + Kuratli GmbH, Herisau. Die Baukommission hat den Zuschlag dem wirtschaftlich günstigsten Angebot erteilt unter Einhaltung des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen.

Kosten im Griff

Von den Gesamtkosten von 4,6 Millionen Franken sind bereits Arbeiten in der Grössenordnung von 3,8 Millionen Franken fix vergeben, der Grossteil davon an Firmen in Urnäsch oder der näheren Umgebung. «Aufgrund der bereits vergebenen Arbeiten kann gesagt werden, dass wir die Kosten gut im Griff haben», sagt Gemeinderat und Baupräsident Chläus Hörler zufrieden.

Bezug bis Ende Jahr

Wegen des Schneefalls ist der Baufortschritt rund zwei bis drei Wochen in Verzug. Stand heute, ist man zuversichtlich, dass der Terminplan und somit der Bezugstermin im Dezember, eingehalten werden können.

Baubeginn Wohnhaus

Mit den Bauarbeiten für das unmittelbar neben der neuen Gemeindekanzlei geplante Wohnhaus soll voraussichtlich Ende April 2021 begonnen werden. Die Gemeindekanzlei und das Wohnhaus sind lediglich über die gemeinsame Tiefgarage miteinander verbunden. In dem von einem privaten Investor geplanten Mehrfamilienhaus in Massivbauweise und mit vorgehängter Holzfassade sind acht unterschiedlich grosse Wohnungen vorgesehen; deren Bezug ist auf den Herbst 2022 geplant.



Datum der Neuigkeit 10. Feb. 2021
  • Druck Version
  • PDF